· 

Kilkee Cliff Walk/Cliffs of Moher

Dieser Tag war für mich der Schönste!

Straffes Programm.Wir haben viel gesehen und erlebt und sind sehr spät Abends nach Dingle zurückgekommen.

Auf der Landkarte werdet ihr unsere große Tour sehen.

Geplant war Kilkee mit dem Cliff Walk und die berühmten Cliffs of Moher.

Alle man einsteigen,ab geht's. :-))

Von Dingle aus ging es Richtung Tralee . Wir kamen an diesem Tag in den vollen landschaftlichen Genuß Irland's.Das Wetter war relativ gut,wenn die Sonne schien wurde es so richtig warm.Weiter Richtung Tabert und Killimer.

Von dort aus mussten wir mit der Autofähre über die Shannon Mündung auf die andere Seite nach Kilrush.

Die Überfahrt dauert ungefähr 20 min.Eine Einzelfahrt kostet 19 Euro.

Auf der anderen Seite angekommen  ging es weiter Richtung Kilrush und endlich kamen wir nach ca.3 Std. fahrt in Kilkee an.Man muss dazu sagen,die Wege sind eigentlich nicht weit,aber irgendwie dauert es immer sehr lange bis man am Ziel ist! ;-)

Kilkee ein wunderschöner Küstenort direkt am Atlantik gelegen und von hohen Cliffs umgeben.Wir fuhren durch Kilkee durch,bis wir auf einen kostenfreien Parkplatz kamen. Wir konnten nur erahnen,welch wunderschöne Naturlandschaft sich uns hier bot.Nicht weit vom Parkplatz ist das Diamond Rocks.Ein Klasse Cafe mit super Aussicht auf die Cliffs.Hier habe ich meinen ersten "Fish and Chips" gegessen.Lecker.

Das Essen ist super gut.Sehr empfehlenswert!

Was mir aber aufgefallen war ist , obwohl dieser Küstenort  ein wirklich schöner  und beliebter Urlaubsort ist ,sind die Cliffs nicht wirklich vom Tourismus überfüllt! Es war sehr sehr entspannt dort. Ich denke das die Cliffs noch ein kleiner Geheimtipp sind,da die wenigsten Touris diesen Ort kennen und doch eher die Cliffs of Moher besuchen,weil diese um einiges berühmter sind.

Der Cliff Walk ließ sich gut laufen und man hatte eine atemberaubende Aussicht . Die Luft ,die Brandung die an die Schieferfelsen prallte, einfach einzigartig.Hier konnte man Natur Pur genießen und entspannen.Auf mittlerer Höhe angekommen stand eine Gedenktafel.Sie erinnert an Caitríona Lucas die im September 2016 im Einsatz starb.Caitríona arbeitete als Freiwillige bei der Küstenwache.Ihr Boot zerschellte bei einem Rettungsversuch.

 

Ich hätte noch Stunden bei den Cliffs verweilen können,aber wir wollten ja noch die berühmten Schwestern besuchen.Wir verabschiedeten uns von Kilkee bei strahlendem Sonnenschein und fuhren los Richtung Liscannor zu den Cliffs of Moher.Von Kilkee aus lag ca.1 Std. fahrt vor uns.

Am späten nachmittag sind wir angekommen.Das erste was wir sahen...Menschen....sehr viele Menschen!!!

Wir hatten noch Glück,da wir spät waren! Ich wollte gar nicht wissen wieviele Menschen sich sonst hier rumtummeln !!! Direkt am Parkplatz mussten wir 8 Euro bezahlen,pro Person versteht sich!Wir waren blöd,wir hätten schon vor dem Parkplatz aussteigen können,somit hätten wir einiges an Geld gespart,da am Eingang zu den Cliffs gar nicht weiter kontrolliert wurde. .Es wuselten wirklich noch viele Menschen hier rum.Irgendwie Schade.

Größtenteils ist der Klippenweg durch Mauern abgesichert,trotzdem war ich immer wieder überrascht,wieviele Familien mit Kinder darüber geklettert sind  um das beste Foto ohne lästige Mauer im Hintergrund mit den Cliffs zu erhaschen!! Kopfschüttel....

Dann auf einmal waren sie da......beeindruckend schön!

 

Mein Fazit:

Ich denke wenn man in Irland ist,sollte man die Cliffs of Moher gesehen haben.Aber man sollte sich vor Augen halten,dass dort wirklich der Tourismus tobt.Vor allem bei schönem Wetter ist dort die Hölle los.Nicht bei schlechtem Wetter besuchen,da die Sicht sehr eingeschränkt ist.Lieber einen Abstecher nach Kilkee machen.Der Cliff Walk war mein Highlight und absoluter Favorit.

Copyright © 2018/19 alle Rechte vorbehalten!